Menschen, Ideen, Hardware – in der Reihenfolge. Benjamin Wittorf

Redet wirklich niemand darüber?

Womit auch immer du gerade richtig schwer zu kämpfen hast und in was für einer Situation du dich befindest, vielleicht hast du das Gefühl, dass du als einziger Mensch auf diese Weise leidest — und dass du entweder nicht mit anderen darüber reden oder um Hilfe bitten kannst oder es nicht willst.

Allerdings bist du nicht allein — egal, wie sehr du denkst, dass du es bist.

Auch wenn du vielleicht erlebt hast, dass die Leute sich von dir abgewandt haben und nicht bereit oder nicht in der Lage waren, von dir und deiner Situation zu hören.

Du hast vielleicht festgestellt, dass der Versuch, allein mit deiner Situation fertig zu werden, echte Fortschritte außerordentlich schwierig macht.

Es gibt nicht nur ein echtes oder vermeintliches Stigma, mit dem du dich konfrontiert fühlst, sondern auch die Isolation, die sich aus einem eingeschränkten Wunsch nach Kontakt mit anderen Menschen und den damit verbundenen praktischen Schwierigkeiten ergibt.

Sicher, du kannst dich „durchschlagen“, wenn du beim Umgang mit anderen Menschen eine Maske trägst, aber dann wird das Gespräch mit den Menschen einfach anstrengend, du ermüdest zügig und fürchtest dich vor der nächsten Begegnung. Und das ist auf Dauer einfach nicht tragbar.

Und das Ergebnis davon? Du fühlst dich einsamer und isolierter als je zuvor, deine Situation ist umso überwältigender, und es fehlt dir der Kontakt und der Kontext, der dir eine Perspektive gibt, was deine Gefühle verstärkt, eine negative Rückkopplungsschleife erzeugt und dir das Gefühl bereitet, der einzige Mensch zu sein, der das Pech hat, sich in dieser persönlichen Situation zu befinden.

Allerdings kannst du dir selbst helfen und helfen lassen, wenn du die Dinge anders betrachtest, indem du dir sagst und zeigst oder zeigen lässt, dass du in Wirklichkeit nicht allein bist.

Es gibt Möglichkeiten, wie du andere direkt und indirekt auffordern kannst, dir zu helfen: Ob durch ein Gespräch, durch ein Unterstützungsnetzwerk oder durch das Beispiel anderer — du kannst deine Resilienz und die benötigten Fähigkeiten aufbauen, und das hilft und beschleunigt deine Heilung.

Der erste Schritt, bei dem du zugibst, dass du Schwierigkeiten hast, mit deiner Situation fertig zu werden und Hilfe benötigst, ist der erste und schwierigste Schritt, um aktiv zu werden und die Unterstützung zu erhalten, die du benötigst. Wenn du diese Barriere allerdings überwunden hast, wirst du froh sein, dass du es geschafft hast.

Du bist nicht allein, wenn du es nicht sein willst, und dann wirst du feststellen, dass jemand darüber redet.

Randbemerkung

Auch bei Dingen, die uns wirklich wichtig sind, die unsere Werte, Ideale und Sehnsüchte betreffen, haben wir nicht selten das Gefühl, „allein“ zu sein — dass niemand darüber redet oder uns versteht. Vielleicht redet noch niemand darüber, weil noch niemand damit angefangen hat. Warum fängst du nicht an?


Dieser Text entstand ursprünglich für die zweite Version der ÜBERSCHRIFTEN.