Menschen, Ideen, Hardware – in der Reihenfolge. Benjamin Wittorf

Du hältst dich selbst mehr zurück, als es eine äußere Kraft je tun könnte

Die Vorstellung, negative Gedanken über sich selbst aufzugeben, mag widersprüchlich erscheinen. Oder, wenn du mit deinem „inneren Kritiker“ vertraut bist, leicht zu verwirklichen.

Dennoch ist es überraschend, wie oft wir daran erinnert werden, dass unser „lautstärkster“ Kritiker eigentlich die kleine Stimme in unserem eigenen Kopf ist.

Darum müssen wir versuchen, diese kleine Stimme zu ignorieren: Die, die uns sagt, dass unser Körper nicht perfekt ist, dass wir nicht liebenswert sind oder dass wir in unserer Karriere weiter vorankommen sollten.

Welche Art von Negativität dein Verstand über dich auch immer verbreitet, ignorier sie. Versuch, diese Stimme ruhigzustellen. Sieh den Gedanken wie eine vorüberziehende Wolke am Himmel und lass sie vorbeiziehen, oder wie eine Popup-Meldung deines Computers, die du zur Kenntnis nimmst und dann anklickst, damit sie verschwindet. Und natürlich sollte das auch beinhalten, dass du das laute Sprechen in negativer Weise über dich selbst beendest. Beklag dich nicht über deinen Körper oder deine sogenannten „Misserfolge“ bei Freunden und Familie, wobei du dich oft zu einer Art Pointe machst.

Was wir zu und über uns selbst sagen, ist wichtig. Wir hören es. Wir fühlen es. Es wird Teil unseres psychologischen Erscheinungsbildes. Es hat also nur Sinn, dass die Veränderung dieser „Stimme“ von einer negativen zu einer positiven Stimme tatsächlich einen gesunden und glücklichen Einfluss auf unser Leben haben kann.

Es ist wichtig, dass du dich daran erinnerst, dass du, egal welche gesundheitlichen Ziele du hast — ob geistig oder körperlich –, in diesem Moment perfekt bist. Je früher du das erkennst, desto schneller kannst du Ziele jeglicher Art erreichen:

Jedes Mal, wenn du auf deine Fortschritte zurückblickst, wirst du erkennen, dass du sie nicht durch negative Selbstgespräche oder gar Selbsthass erreicht hast. Es wird durch den Aufbau von Selbstbewusstsein geschehen. Es geschieht dadurch, dass du der negativen Stimme in deinem Kopf weiterhin die Macht nimmst.

Lass die negativen Gedanken über dich selbst los. Es beginnt mit einer stillen Entscheidung, die Gedanken zu registrieren und sie dann schnell davon ziehen zu lassen — wieder als eine vorüberziehende Wolke, als diese Popup-Meldung, die du anklicken kannst, damit sie verschwindet, oder was auch immer für dich funktioniert.

Überanalyse nicht. Denke nicht zu viel nach. Akzeptiere einfach, dass der Gedanke da ist, und sieh zu, wie er sich auflöst, aus deiner Perspektive. Ende. Vorbei. Weg.

Randbemerkung

Wenn du dich selbst zurückhältst, ist es nicht unwahrscheinlich, dass du auch von außen zurückgehalten wirst. Das solltest du in deiner Strategie bedenken, wenn du daran arbeitest.


Dieser Text entstand ursprünglich für die zweite Version der ÜBERSCHRIFTEN.