Menschen, Ideen, Hardware – in der Reihenfolge. Benjamin Wittorf

Aber hast du losgelassen?

Es gibt diese „Fabel von der Brücke“ von Edwin Friedman, die ein Dilemma beschreibt, das vielen von uns bekannt ist:

Sie beschreibt eine Situation, in der sich ein junger Reisender zu Fuß auf eine lange Reise begibt, um eine vielversprechende Gelegenheit zu ergreifen. Während dieser Reise überquert er eine hohe Brücke und begegnet einem seltsamen Mann.

Dieser fremde Mann reicht dem Reisenden das Ende eines Seils und springt dann plötzlich von der Seite der Brücke. Der Fremde ist am anderen Ende des Seils gefesselt, hängt also in der Luft und wird von dem Reisenden auf der Brücke festgehalten. Es ist eine angespannte und körperlich sehr schmerzhafte Situation für beide.

Der Reisende fleht den Fremden an, das Seil hochzuklettern und ihn von der Last des Festhaltens zu befreien. Der Fremde weigert sich wiederholt und behauptet: „Ich bin deine Verantwortung. Lass nicht los!“

Der Reisende, der seine körperliche Ausdauer verliert und wehmütig über seine Chance nachdenkt, wird immer verzweifelter, sich von dieser Person zu befreien. Er versucht, das Seil an etwas anderes zu binden. Ohne Erfolg. Er fleht den Fremden immer wieder an, etwas gegen die Situation zu unternehmen. Nichts funktioniert.

Schließlich, als er damit konfrontiert wird, über die Brücke zu gehen und selbst zu sterben — und seine Gelegenheit nicht zu verwirklichen — lässt der Reisende los und geht weiter.

Interpretation

Die meisten von uns denken, dass Logik unsere Entscheidungsfindung bestimmt. Wir würden gerne glauben, dass wir rationale Wesen sind; dass wir das tun, was für uns in diesem Moment am sinnvollsten ist, basierend auf einer sorgfältigen Einschätzung.

Logik spielt eindeutig eine gewisse Rolle in unserem Handeln, allerdings spielen Gefühle, und insbesondere emotionale Bindungen, eine viel größere Rolle im Gesamtbild.

Als Menschen haben wir instinktive Triebe, uns emotional an andere Menschen zu binden. Das fängt zum Zweck des Überlebens an. Diese Bindungen geben uns Sicherheit, Geborgenheit und Chancen.

Einige dieser Bindungen helfen uns, andere verletzen uns und wieder andere sind ein Durcheinander. Kinder benötigen die Unterstützung der Eltern oder eines Vormunds, um zu überleben. Erwachsene benötigen Beziehungen, um zu bestehen.

Wenn wir also mit unserem Leben voranschreiten und uns weiterentwickeln, sind wir in der Regel mit Bindungen konfrontiert, die nicht mehr funktionieren.

Wir wollen in einen anderen Teil des Landes oder der Welt umziehen, und doch stoßen wir auf einen Konflikt mit einer Person oder einer Erwartung von dort, wo wir jetzt leben. Wir beabsichtigen eine neue Karriere anzufangen, aber wir stoßen auf den Widerstand von Menschen, die wollen, dass wir dort bleiben, wo wir jetzt sind. Wir beginnen eine neue Beziehung, doch wir stolpern über die alten Beziehungen — oder sogar Gefühle — aus der Vergangenheit.

Oftmals bildet unser eigenes Selbstbild dieses „Gepäck“ aus der Vergangenheit. Wir sehen uns selbst als jemanden, der dies tut oder nicht tut, obwohl diese Vorstellungen veraltet oder sogar selbstzerstörerisch sind.

Nicht wenige Menschen bleiben in elenden — ja sogar gefährlichen — Situationen, weil sie glauben, dass sie es verdient haben: Ihre Identität wird durch eine bestimmte Behandlung definiert.

Randbemerkung

Nein, ernsthaft: Hast du losgelassen?


Dieser Text entstand ursprünglich für die zweite Version der ÜBERSCHRIFTEN.